Das war sie, die Bread & Butter Berlin Winter 2010. Und MrPander.com war am Start. Widererwartend sogar mit zwei Mitarbeitern: mein Ost-Berliner Yeezy-Kumpel, Jordan Sammler und Gastgeber Bassy hat mich spontan begleitet und durfte sich einen Besucherausweis mit dem Firmennamen MrPander.com um den Hals hängen.

Das erste Highlight erwartete uns aber schon am Registrierungschalter: hatte ich morgens erst gelesen, dass Levi Maestro anlässlich der Bread & Butter wieder einmal die Reise von LA nach Berlin angetreten hatte, stand er nun etwas verschlafen direkt hinter uns in der Schlange. Nachdem Bassy sein Ticket bekommen hatte nutzte ich die Gelegenheit um Maestro anzusprechen. Er war genau so cool und freundlich wie er in seinen Videos wirkt und ich ließ es mir natürlich nicht nehmen von Bassy dieses Beweisfoto knipsen zu lassen. Nicht nur an dieser Stelle war ich froh, dass er mich doch noch begleitet hatte.

Immer noch etwas durch den Wind ging es dann weiter in eine Art Empfangshalle in der einige Hostessen auf Gepäckbändern stehend eine Art BBB-Starterkit verteilten. Inhalt waren ein Haufen Informationen rund um die Tradeshow. Unter anderem die sogenannte „Brand Bibel“ in der alle Aussteller auf einen Blick bzw. auf knapp 700 Seiten zu finden sind.

Danach ging es dann endlich in die Ausstellungsräume. Leider musste ich schnell feststellen, dass das gesamte Gelände (abgesehen von den Gepäckbändern) kaum noch an einen Flughafen erinnerte. Allerdings war in den mit Ständen vollgestopften Hallen auch wenig Platz für Details die an die ehemalige Bestimmung dieser Hallen erinnert hätten. Bassy und ich bahnten uns nun also ohne vorher einige Marken rausgepickt zu haben, den Weg durch die doch recht gut gefüllten Ausstellungshallen und verschafften uns ein erstes Bild der ganzen Veranstaltung. Zielsicher steuerten wir die uns bekannten / interessant wirkenden Stände an und ließen unsere Besucherausweise wieder und wieder von den lächelnden Hostessen abscannen. Die Veranstalter können nun also genau nachvollziehen wo sich die MrPander.com Belegschaft so rumgetrieben hat. Pflicht für uns Turnschuhsammler waren unter anderem New Balance, Supra, Adidas Originals und natürlich Nike. Bei letzterem Stand wurde uns sogar eine nette Dame zur Seite gestellt die auch prompt anfing uns die einzelnen Modelle der kommenden Kollektion zu erklären. Hoffentlich nahm sie es uns nicht übel das wir von der Tatsache, dass uns jemand versucht Schuhmodelle von Nike zu erklären, doch recht belustigt waren.

Noch bevor wie den Stand von Nike betraten mussten wir aber unbedingt noch eine kleine Stärkung zu uns nehmen. In unmittelbarer Nähe gab es allerdings nur eine Möglichkeit und die hieß „Trash Burger“. Die Gummiepuppen die die Wände schmückten würde ich allerdings eher als einfallslos bezeichnen. Der Burger war geschmacklich bis auf den englischen Senf zwar okay, die Größe dagegen war mehr als lachhaft. Für diesen winzigen Burger (kleiner als ein Cheesburger von McDonalds) mussten wir freche 6,50 Eus bezahlen. Für zwei Burger + Coke setzten wir also unglaubliche 20 Kröten aus. Satt waren wir natürlich nicht mal ansatzweise aber bis zu unserem Abendessen im Vapiano in Mitte musste es nun reichen.

Nach der Stärkung und dem Besuch bei Nike ging es dann weiter Richtung Flea-Market. Dort verkaufte unter anderem der „Turnschuhzuhälter“ einige ziemlich exklusive Modelle und so hatte ich zum ersten Mal die Chance den Solebox Pump in der Hand zu halten und zu begutachten. Ein recht ernüchterndes Erlebnis da ich den Schuh auf Bildern doch sehr cool fand. Der Preis lag übrigens bei 800 Eus.

Der Rest des Tages verlief dann ohne großartige Vorkommnisse. Zwischendrin trafen wir dann allerdings noch Stephi von Boombox und auch Markus von glOry hOle wurde mit seinen Yeezys gesichtet (beide aus Hamburg).
Außerdem möchte ich euch auch nicht zu viel Buchstabensalat zumuten und lasse euch nun mit einigen Impressionen alleine. Ein Info allerdings noch: an den meisten Ständen herrschte ein Foto-Verbot. Ich kann euch also leider keine Fotos der neuen Kollektionen von Nike, Supra, etc. zeigen…

# # # # # # # # #

22. Januar 2010

Kommentare

Ja, war irgendwie doof. Bei Nike durfte man halt auch keine einzelnen Modelle knipsen, nur den Stand selber…
Puh, waren bei so einige Brands:
RVLT, Wemoto, Diesel, Boss Orange, Nixon, etc. Allerdings waren die Stände leider teilweise sehr unübersichtlich. Die Klamotten hingen eng aneinander am Haken und man hätte jedes T-Shirt einzelnd in die Hand nehmen müssen um sich einen Überblick zu verschaffen. Klasse statt Masse war wohl nicht das Motto dieses Jahr. Entäuscht war ich allerdings das G-Shock nicht am Start war. Nach Frankfurt zur Bright haben sie es ja noch geschafft… Na ja, dafür habe ich die neue Kollektion dann im Onitsuka Tiger Spätkauf Popup Showroom gesehen:
http://hypesrus.com/blog/2010/01/18/bread-butter-onitsuka-tiger-japanischer-kiosk/

Ich habe dich auch nicht gesehen. Hast dich erfolgreich an mir vorbeigeschummelt als ich an der Garderobe stand. Allerdings hat mein Kumpel dich und die Yeezys erkannt.
Und ich würde es ganz schön ätzend finden wenn man mit den Dingern unsichtbar wäre. Dann würde uns doch niemand mehr beneiden!? ;)

Weniger die Veranstalter können eure Bewegungen nachvollziehen, aber eure Kontaktdaten werden an die jeweiligen Standbetreiber übermittelt, die mit einer schönen Kontaktliste aller ihrer Besucher nach hause fahren um clever nachfassen zu können..

Schreibe einen Kommentar